Sind Bundesminister peinlich?

Fremdschämen ist angesagtDiese Frage stelle ich mir seit ein paar Jahren. Ganz so viel in der Birne darf man scheinbar nicht haben, wenn man Bundesminister bleiben will. Wenn man sich die Bundesminister Gabriel, Nahles, Gröhe, Maas, Schwesig, von der Leyen und Thomas de Maizière anschaut, dann bekommt man doch automatisch Mitleid mit Deutschland!

Sigmar Gabriel ist einer dieser übergewichtigen Diätenempfänger, denen man lieber nicht doof kommt. Man könnte sonst als Pack abgestempelt werden, oder sich in der Nazitonne wiederfinden. Ist Gabriel Parteivorsitzender der SPD geworden trotz oder weil er eine Sonderschulempfehlung bekam und einen strammen Nazi als Vater hatte? So ganz steige ich bei den Sozialisten nicht durch!

Dass man es weit bringen kann, wenn man keinen Berufsabschluss hat, zeigen ca. 25 Prozent der Bundestagsabgeordneten. Wen wundert es da, dass Andrea Nahles es zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales geschafft hat? Hätte sie gewusst, dass so viele Ärzte und Ingeneure aus Syrien zu uns kommen, dann hätte sie einen höheren Mindestlohn durchgeboxt. Nahles wartete vermutlich zwei Stunden vor dem Paternoster, bevor sie kapierte, dass man während der Fahrt einsteigen und aussteigen muss. Wir können aber dennoch froh sein, denn niemand hat ihr Gesangstalent entdeckt.

Der Gesundheitsminister schafft die freiberuflichen Hebammen ab und glaubt wahrscheinlich immer noch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Dieser feuchte Waschlappen gestandene Mann ließ sich von der Bundeskanzlerin das Deutschland-Fähnchen abnehmen und taugt scheinbar nur noch dafür, der Bürgermeisterkandidatin in Grevenbroich zu helfen.

Heiko Maas hängt gerne seine Fähnchen in den Wind; es sind ja keine Schwarz-Rot-Goldene. Und wenn er seine SPD-Fahne nebst IG-Metall Fahne hoch hält, dann ist er so glücklich, dass es ihm beinahe egal ist, ob hinter ihm hunderte gewaltbereite Linkskriminelle an derselben Demo teilnehmen. Wer aber überzogen und kritisch seine Meinung schreibt, der wird aus den sozialen Netzwerken verbannt!

Tausende linksextreme Straftaten, Gewaltaufrufe, Denunzierungen und Verschmutzungen des öffentlichen Raums sind für Manuela Schwesig kein Grund zur Besorgnis. Sie unterstützt stattdessen Linkskriminelle mit Steuergeldern und tarnt es als „Kampf gegen Rechts“. Bei ihr muss man nicht einmal ein Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung ablegen, um staatliche Zuwendungen zu erhalten!

Dann hätten wir noch “Granaten-Ursula“. Sie wurde auf den Schleudersitz der Politik gesetzt, weil sie eine zu große Gefahr für Merkel darstellte. Mit der Fähigkeit die Wasserpistolen ihrer Kinder zu laden, darf sie nun die Waffengeschäfte der Bundeswehr regeln. Da die Bundeswehr aber auch eine große Familie ist, wurde eine Großfamilienmutter zur Verteidigungsministerin benannt. Ein Schrottverwerter wird sie demnächst ablösen.

Böse Zungen flüstern, dass der Vater deutscher Dschihadisten zu oft mit der Stirn auf den Gebetsteppich geknallt ist. Man darf nicht zu sehr über Thomas de Maizière ablästern, denn es ist nicht bekannt, ob dann eine Minderheit beleidigt wird. Als normal würde ich seine Entscheidungen und Äußerungen nicht bezeichnen! Aber ich bin ja auch – noch – kein Politiker…

Angela Merkel hat das Jahrzehnt der offenen Grenzen eingeläutet, während Joachim Gauck noch immer “Mekka“ auf dem Kompass sucht. Amtseide wurden zu Floskeln, aber die Gefahr droht von Menschen, die kein Bock auf Islamisierung haben. Vorverurteilung und Entschädigungszahlungen für eine nicht bewiesene Mordserie, konnten weder Merkel noch Gauck schaden. Das Versammlungsrecht wurde ausgehebelt, weil staatlich finanzierte Linkskriminelle sich austoben wollten. So funktioniert das in einem Rechtsstaat, in dem verlogene Medien sich angepisst fühlen, wenn man sie Lügenpresse nennt!

Share This:

Bildquellen

  • Fremdschämen ist angesagt: Wikipedia
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Kasperletheater, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.