Polizisten und Remonstration

Immer häufiger kommt es vor, dass Polizisten sich nicht für Recht und Ordnung einsetzen, sondern blind den Befehlen ihres Vorgesetzten folgen. Auf Versammlungen und Demonstrationen kann das immer häufiger beobachtet werden. Um dem entgegen zu wirken, hilft gelegentlich eine Strafanzeige. So bewegt man nach und nach Polizeibeamte zum remonstrieren:

Nach den Vorschriften des Beamtenrechts muss der Beamte seine dienstlichen Handlungen auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen. Hat er Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit einer Weisung, so muss er seinem unmittelbaren Vorgesetzten gegenüber remonstrieren, d. h. gegen die Ausführung der Weisung Einwände erheben. Bestätigt der unmittelbare Vorgesetzte die Anweisung und sind die Bedenken des Beamten nicht ausgeräumt, so muss sich der Beamte an den nächsthöheren Vorgesetzten wenden. Der Beamte hat hier keinen Ermessensspielraum. Bestätigt auch der nächsthöhere Vorgesetzte (der Vorgesetzte des Vorgesetzten des remonstrierenden Beamten) die Anordnung, so muss der Beamte sie ausführen. Diese Gehorsamspflicht trifft den Beamten allerdings dann nicht, wenn er durch die Befolgung der Weisung eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begehen würde.

Der Beamte kann sich durch dieses Vorgehen vor Disziplinarverfahren schützen, wenn später die Rechtswidrigkeit der Anordnung festgestellt wird. Das Gleiche gilt für den Schutz vor Schadensersatzforderungen nach § 839 BGB (Amtshaftung) in Verbindung mit dem jeweiligen Beamtengesetz (§ 48 BeamtStG, § 75 BBG).

Original erschienen und mehr Informationen auf https://de.wikipedia.org/wiki/Remonstration

Share This:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Polizei allgemein, Widerstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.