Asylanten und Umweltschutz

Für ein wirklich grünes Asyl- und Einwanderungsrecht

Mit Erstaunen stelle ich fest, dass die angeblich auf Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz bedachten Grünen in der Flüchtlings-, Einwanderungs- und Asylfrage das genaue Gegenteil von dem tun und verlangen, was eine ökologische, klimafreundliche und nachhaltige, also eine tatsächlich „grüne“ Politik eigentlich erfordert.

Indem wir in Deutschland Flüchtlinge und Einwanderer aufnehmen vergrößern wir, von einigen sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, auf vielfache Weise

  1.  Den ökologischen Fußabdruck, den Ausstoß klimaschädlicher Gase und den Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen von Deutschland als Ganzem
  2. Den ökologischen Fußabdruck, den Ausstoß klimaschädlicher Gase und den Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen von jedem einzelnen Flüchtling und bei erfolgreich integrierbaren Wirtschaftsflüchtlingen sogar zusätzlich den okologischen Fußabdruck usw. von dessen Angehörigen in Afrika oder wo auch immer. Wir verwandeln, wie Prof. William Catton es sagen würde, mit unserer derzeitigen Flüchtlingspolitik massenweise Menschen der Gattung  Homo sapiens in Menschen der Gattung Homo colossus.
  3. Den ökologischen Fußabdruck, den Ausstoß klimaschädlicher Gase und den Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen der Weltbevölkerung als Ganzes.
  4. Weil unsere Gesellschaft durch die Zuwanderung und die Aufnahme von Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen multikultureller wird, wird sie, wie die Geschichte und die Forschung zeigen ineffizienter, anfälliger für innere Unruhen, für Bürgerkriege, Korruption usw.. Deutschland wird also durch die Zuwanderung auch pro Kopf weniger energieeffizient und umweltschädlicher werden, als es dies ohnehin schon ist. Außerdem  vermindern steigende Mulitikulturalität nachweislich auch die Auslandshilfen und damit die Möglichkeit in den Ländern, aus denen heute Flüchtlinge kommen, den Menschen zu helfen ihre Lebensumstände zu verbessern, und zwar auch umweltverträglich zu verbessern. Siehe zu diesem 4. Punkt insbesondere auch die Rede und das Interview von Dr. Frank Salter , die ich für meine Webseite, www.freizahn. de, in den letzten Tagen ins Deutsche übersetzt habe.

Zum Thema ökologischer Fußabdruck und Ressourcenverbrauch siehe insbesondere auch das Interview des amerikanischen Soziologieprofessors und Ökologen Dr. William Catton, das ich für meine Webseite übersetzt habe sowie dessen bahnbrechendes Buch Overshoot: The Ecological Basis of Revolutionary Change
(dt.: Überschießen: Die ökologische Basise für revolutionäre Veränderungen)

Die Politik und die aktuellen Forderungen der Grünen in Sachen „Flüchtlinge“ und Zuwanderung sind daher  in höchstem Maß als umweltschädlich zu verurteilen. Die Grünen outen sich mit ihren Positionen zur Flüchtlingspolitik, Asyl  und Zuwanderung  vielmehr als umweltfeindliche, verantwortungslose und damit in keinster Weise grüner Partei. Man kann die Grünen höchsten als ökologische und umweltpolitisch unausgereift und grün im Sinne von unausgereift und damit, als von verantwortungsbewußten, umweltbewußten  Menschen nicht mehr wählbar betrachten.

Was wäre ein umweltverträgliches Einwanderungs- und Asylrecht?

Ein umweltverträgliches, ökologisch verantwortungsbewußtes Einwanderungs- und Asylrecht müßte zunächst dafür sorgen, dass der ökologische Fußabdruck von Asylanten, Einwanderern und Flüchtlingen durch deren Aufnahme in Deutschland NICHT vergrößtert werden darf, aussgenommen werden sollten nur hochqualifizierte Wissenschaftler und Ingenieure, wenn und soweit diese durch ihre Arbeit nachweislich den ökologischen Fußabdruck, bzw. den Ressourcenverbrauch Deutschlands und der Welt als ganzes verringern,  wenn sie nach Deutschland einwandern. Die Bezugsgröße für den ökologischen Fußabdruck aller anderen, die diese durch einen Aufenthalt in Deutschland nicht überschreiten dürfen,  sollte dabei nicht größer sein, als die Obergrenze der Armutsgrenze in den Herkunftsländern der Flüchtlinge bzw. Asylanten.

Für die meisten der noch kommenden und schon hier anwesenden  „Flüchtlinge“ heißt das,  dass trotz des in Deutschland kälteren Klimas und des Winters darf der gesamte Energieverbrauch und der Resourcenverbrauch pro Flüchtling, einschließlich aller für die Flüchtlingen erforderlichen Sicherheitsdienste, Polizeieinsätze, Sprachkurse und deren Lehrer usw. netto nicht größter sein, als er es gewesen wäre wenn der Flüchtling in seiner Heimat geblieben wäre. Für die Flucht sollte ebenfalls ein Energie- und Ressourcenverbrauch angerechnet werden. Anzurechnen ist wegen der kompelexeren Gesellschaft in Deutschland auch ein Komplexitätsfaktor, weil jeder Flüchtling auch die Komplexität der deutschen Gesellschaft steigert. Zum Thema Komplexität und Komplexitätskosten siehe das von mir übersetzte Interview mit Prof. Joseph Tainter über den Kollaps komplexer Gesellschaften, sowie meinen Blogbeitrag Dem Energiedilemma auf den Grund gegangen.

Die Folgen sind sofort klar erkennbar:

Der Lebensstandard und Ressourcenverbrauch der Flüchtlinge muss nach deren Ankunft in Deutschland aus ökologischen Gründen leider unter das Niveau gesenkt werden, das er in deren Heimat hatte und haben würde. Also kein Taschengeld, kein Smartphone mehr, selbst wenn das in deren Heimat selbstverständlich war. Unterbringung in Wohncontainern oder gar in Hotels geht gar nicht.  Fließendes Wasser können wir uns auch nicht leisten, vor allem kein warmes Wasser.  Heizung ist bei Flüchtlingen aus Afrika und aus anderen südlichen Gegenden von Gesetz wegen aus ökologischen Gründen nicht mehr drin. Aus humanitären Gründen können wir nur noch wintertaugliche Schlafsäcke verteilen und die Leute in Zelten unterbringen.

DAS wäre wirklich grüne, umweltpolitisch verantwortbare, zukunftsfähige Politik.

Das Ergebnis wäre, dass die Flüchtlinge Deutschland ziemlich schnell wieder freiwillig aus eigenem Antrieb verlassen würden. Zuhause ging fast allen nämlich besser,  weil wir ja bei der ökologischen Berechnung auch die ökologischen Kosten der Flüchtlingshelfer und der ziemlich komplexen deutschen Verwaltung in Rechnung stellen und den persönlichen ökologischen Fußabdruck des einzelnen Flüchtlings damit unter das Niveau absenken müssten, dass dieser in seiner Heimat hatte und haben würde.

Wir sollten aber aber keine Unmenschen sein und sollten daher großzügig anbieten, dass wir in unserer neues grünes Gesetz für Flüchtlinge, Asylanten, Ausländer und Einwanderer auch aufnehmen, dass wir uns verpflichten, insbesondere auch in Afrika und Asien land- und gartenbauliche Lehrbetriebe und Schulen finanzieren, die der Bevölkerung dort helfen eine ökologische verträgliche, nachhaltige, ertragreiche Nahrungsmittelproduktion aufzubauen. Beispiele, Anregungen und weiterführende Literatur dazu kann man z.B. meinen im Folgenden aufgelisteten Blogbeiträgen entnehmen:

Weltweite Verschlechterung der Bodenqualität
Das Hauptliniensystem

Landwirtschaft im Wandel

Restaurierende Landwirtschaft

Damit würden mein oben gemachter Vorschlag für ein wirklich grünes Asyl- und Einwanderungsrecht, aus dem man mit nur kleinen Änderungen auch ein im Wesentlichen auf das Gleiche hinauslaufendes, wirklich sozialdemokratisches und ein wirklich christdemokratisches Asyl- und Einwanderungsrecht machen könnte, auch aktiv zum Abbremsen oder vielleicht sogar zum Stoppen des Klimawandels beitragen können.  Wir würden mit unserem Gesetz nämlich auch dafür sorgen, dass die Menschen in Afrika und Asien die Qualität ihrer Böden verbessern und damit mehr Kohlenstoff aus dem CO2 der Luft gewinnen und im Boden und in Pflanzen und Pflanzenresten einlagern. Vermutlich ist das die einzige wirkliche Chance die wir haben um den Klimawandel auf zu halten. Unsere Energiewende wird nämlich nicht zum Erfolg führen, wie der folgende Artikel aus den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: Stanford-Forscher: Erneuerbare Energien können Klimawandel nicht stoppen zeigt. Nachdem ich mir insbesondere auch den eigentlichen Artikel dieser beiden Forscher, Ross Koningstein & David Fork, durchgelesen habe, sehe in der weltweiten Verbesserung der Bodenqualität die einzige realistische, technisch-wissenschaftlich bekannte und verfügbare Möglichkeit den Klimawandel auf zu halten.

Selbstverständlich bräuchten wir aber auch neue Gesetze um den Wasserhaushalt und die Bodenqualität in Deutschland ganz erheblich zu verbessern und so auch in Deutschland mehr Kohlenlenstoff auf natürliche Weise aus der Luft zu entfernen und im Boden zu speichern. Damit würden wir, wenn wir vernünftig vorgehen,  zugleich auch unsere eigene Überlebensfähigkeit in Krisen, Kriegen und bei Mega-Naturkatastrophen, wie sie für das 21. Jahrhundert noch zu erwarten sind,  steigern können.

Fazit:

Die derzeitige Grüne Flüchtlings- und Asyl- und Einwanderungspolitik ist nicht grün, sondern im höchsten Maßen antigrün und umweltschädlich.

Das Flüchtlingsproblem ist  mit einem wirklich grünen,  ethisch und ökologisch verantwortbaren Flüchtlings- , Asyl- und Einwanderungsrect recht gut lösbar. Ein solches Gesetz würde die Sozialkassen, die Gemeindekassen und den Bundeshaushalt sehr entlasten, den ökologischen Fußabdruck und die Komplexitätskosten Deutschlands wieder verkleinern und es würde die Situation und in den Herkunftsländern der Flüchtlinge deutlich verbessern.

Das Vorgeschlagen neue Gesetz würde zugleich einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten können,  der bei konsequenter und intelligenter Vorgehensweise den Klimawandel mit all seinen negativen Folgen abbremsen oder sogar stoppen könnte.

Kelberg, den 3.9.2015 Christoph Becker


Ausnahmsweise habe ich (nachträglich am 1.12.2015) den gesamten Beitrag von Freizahn übernommen. Danch kam dieser Beitrag auch in die Blogroll-Liste für beste extrerne Artikel. Dieser Beitrag von Christoph Becker muss erhalten bleiben! Einen Link über Dorfgartenprojekte musste ich allerdings entfernen, weil er nicht mehr aktuell war.

Share This:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Umweltschutz, Zuwanderer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.