Brutaler Extremist in Mannheim

Steuergelder für Kriminelle

So bunt ist die Antifa

Auf einer Veranstaltung der Alternative für Deutschland hat ein Schützling von Manuela Schwesig einen 95-Jährigen grundlos niedergeschlagen. Der Linksextremist hätte mit dem Tot des alten Mannes rechnen müssen, weshalb in diesem Fall versuchter Totschlag in Betracht kommen könnte. Da es sich aber um eine staatlich geförderte Straftat handelt, wird nur auf Körperverletzung plädiert.

Polizisten beschützen schon seit Jahren linke Straftäter. Sie werden von ihren Vorgesetzten dazu angehalten Straftäter vor Ort nicht anzuzeigen oder deren Personalien aufzunehmen. Gute Beispiele finden sich fast wöchentlich, wenn sich Linkskriminelle auf die Straße setzen, um ordnungsgemäß angemeldete Spaziergänge zu verhindern.
Am 18. September 2015 geschah das auch so in Düsseldorf. Polizeidirektor T. und Zugführer R. weigerten sich auch nach mehrmaliger Aufforderung von mir Strafanzeigen/Strafanträge gegen Straftäter vor Ort aufzunehmen!

Die Linken lernen so, dass sie hier Narrenfreiheit haben und von Polizei und Justiz beschützt werden. Sie gehen dann immer brutaler vor, indem sie auch Pflastersteine auf Demoteilnehmer werfen. Lügenblätter wie die BILD nennen diese Mörderbande dann Aktivisten oder Chaoten!

Share This:

Bildquellen

  • Steuergelder für Kriminelle: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Linksextremismus, Schädlinge abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.