Schande von Deutschland

Polizei KölnDie in Köln eingesetzten Polizisten sind zu einer weiteren Schande für Deutschland geworden! So traurig es auch klingt, aber man darf deren Fehlverhalten, unterlassene Hilfeleistung und volksfeindliches Vorgehen einfach nicht ignorieren. Es ist eine Schande, wie sich die Polizei in Köln verhält. Als Polizeibeamter würde ich mich zutiefst für das Verhalten der Polizei Köln schämen.

Ich war am 30.11.2013 Teilnehmer einer Kundgebung gegen Christenverfolgung in Köln. Dort überließ uns die Polizei Köln einem aggressiven Moslemmob! Ich wurde mit dem Tode bedroht und mehrere Moslems standen mit geballten Fäusten vor mir. Kreischende Moslemmädels, die augenscheinlich gut integriert waren, wurden zu Furien. Die Polizei tat nichts und wollte uns dazu nötigen die Versammlung freiwillig aufzulösen! Die Staatsanwaltschaft Köln stufte ein 35-Minuten-Beweisvideo als Standbild ein.

In der Silvesternacht 2015/2016 schauten Polizisten zu, wie deutsche Frauen und Mädchen von afrikanischen/arabischen Rassisten sexuell belästigt wurden. Trotz Schlagstöcke, Reizgas, Handschellen und Schusswaffen waren die Polizisten in Köln nicht in der Lage die von Angela Merkel eingeschleusten Sexualstraftäter dingfest zu machen oder an den Vergewaltigungen zu hindern. Eine Bürgerwehr hätte dieses Vergewaltigerdreckspack mit Pfefferspray eingenebelt und mit Schlagstöcken traktiert. Die Polizei in Köln aber verschonte die Sexualstraftäter und ließ sie sogar teilweise laufen. Das Verschweigen von Straftaten mit Ausländerhintergrund gehört bereits zum Berufsbild von vielen Polizeidienststellen.

Am 9. Januar 2016 zeigte dann die Polizei in Köln erneut ihre volksfeindliche Einstellung. Sie sah zu, wie Vertreter der Presse Böller auf der Pegida Versammlung und hinter Polizeiketten zündeten und nahm das zum Anlass, um die Versammlung von Pegida aufzulösen und mit Wasserwerfern und Pfefferspray zu verletzen. Neben Strafvereitelung im Amt glänzte die in Köln eingesetzte Polizei auch noch mit verfassungswidrigem Verhalten.

Mir ist bekannt, dass Kölner Polizisten ihre Befehle von Gestalten mit Parteibuch (SPD) bekommen. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass jeder Polizeibeamte eine „Eidesformel für Beamte in NRW“ spricht. Merkel hat aber vorgemacht, dass eine Eidesformel weniger wert und brauchbar ist, als Klopapier. Wer mich kennt weiß, dass ich eine lebenslange Beförderungssperre oder ein Kündigungsschreiben bekommen hätte, wenn ich Befehle wie die in Köln bekommen hätte! Aber, und das muss ich zur Entschuldigung ergänzen: Es gibt Menschen mit Rückgrat und Charakter und es gibt Menschen, die einfach nur tun was man ihnen sagt.

Share This:

Bildquellen

  • Polizei Köln: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Demokratie, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.