Ermittlungsfeindliche BRD

taeterschutzEs sind Abgeordnete von SPD, Grüne, Linke und Teile der CDU/CSU, die eine effektive Täterermittlung behindern. In Freiburg wurde vermutlich aufgrund linksliberaler Politik eine zweite Frau getötet. Der Täter hätte vermutlich schon längst dingfest gemacht werden können, wenn der Gesetzgeber es zugelassen hätte. Nun werden wohl alleine in Freiburg Todesopfer Drei und Vier folgen müssen, bis über eine technisch mögliche Auswertung von DNA-Spuren nachgedacht wird. Und das nur, weil es für Bundestagsabgeordnete keine Rolle spielt, ob die Polizei Wissen über Augenfarbe und Hautfarbe der Täter besitzt!

Bisher steht der Gesetzgeber auf der Seite von Vergewaltigern und Mördern, was die Verwertung von DNA-Material angeht. Es werden tausende Männer grundlos einer Tat verdächtigt, weil sie aufgrund der Erkenntnisse von DNA-Auswertungen nicht ausgeschlossen werden dürfen! Als Grund wird der Datenschutz vorgeschoben. Von jenen Parteien, die zu gerne Namen und Adressen von vermeintlichen „Nazis“ veröffentlichen.

Die Junge Freiheit hat ein aktuelles Video zu diesem Thema gemacht.

 

Share This:

Bildquellen

  • taeterschutz: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesetzgeber, Kriminalität, Polizei allgemein, Videobeitrag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.