Postfaktische Bundesregierung

postfaktischNachdem „Gutmensch“ zum Unwort des Jahres wurde, ist „postfaktisch“ zum Wort 2016 gekürt worden. Dem schreibenden Wohlstandsmüll gefiel das, da es wieder einen Grund gab, um  gegen Donald Trump zu hetzen. Unsere postfaktische Bundesregierung freut sich über das Verhalten der Lügenpresse, weil sie sonst massiv unter Druck geraten würde.

  • Über dem Reichstag prangern die Worte „DEM DEUTSCHEN VOLKE“. Das deutsche Volk wird bereits gegen Kulturfremde ausgetauscht. Sämtliche Politik auf Bundesebene und innerhalb der EU wird gegen deutsche Interessen gemacht. Damit wird das Wort Volksvertreter zum Unwort des 21. Jahrhunderts.
  • Drei Altparteien tragen in ihren Namen „demokratisch“. Dennoch haben wir keine Volksentscheide auf Bundesebene. Auf Landesebene sind die Quoren zum erreichen von Volksabstimmungen viel zu hoch, so dass das Volk nur sehr selten gefragt wird. Wir haben eine Parteiendemokratie, in der Parteien das Recht haben, ihre Mitglieder auszusuchen!
  • Grundgesetz (16a), Strafgesetz, Dublin-Abkommen und Sondergesetze regeln die Zuwanderung. Die Bundesregierung bricht mit der Opposition sämtliche Gesetze und Abkommen, zum Nachteil der BRD und mit Verlusten beim deutschen Volk (siehe Maria L., Freiburg). Mirgrantenverbände dürfen offen Vorschläge zur Vernichtung des deutschen Volkes einreichen und die Bundesregierung kommt diesen Forderungen entgegen.
  • Eigentlich gibt es innerhalb der EU eine »No Bailout Klausel«, aber Deutschland kommt über EZB und ESM für sämtliche Schulden von Pleitestaaten und Zockerbanken auf. Der Deutsche Bundestag findet immer wieder gute Gründe, um für die Schulden Anderer aufzukommen!
  • Man sollte meinen, dass ein Friedensnobelpreisträger einem Schaf beisteht, das von einem Rudel Wölfe umzingelt wird. Die NATO stationiert ihre Truppen, Raketensysteme und Atombomben immer näher an die Grenzen Russlands. Dennoch wird Russland von der EU als Aggressor abgestempelt. Bundeskanzler und Bundesverteidigungsminister befeuern einen Krieg mit Russland und bereiten Syrien und die Ukraine als Schlachtfelder vor.
  • In Syrien stürzten die Amerikaner das Volk in einen Krieg. Mit Unfähigkeit und fehlender Moral unterstützten sie dabei islamische Terrororganisationen und halfen Allahgläubigen bei der Errichtung eines Islamischen Staats. Erst als Russland in das Geschehen eingriff, eroberte die syrische Armee Gebiete zurück. Dennoch wird Russland zum Buhmann gemacht.
  • Politiker, Lügenpresse und Gutmenschen sind sich einig, wenn es um die einseitige Einschränkung von Meinungsfreiheit geht. Jeder Asylkritische Beitrag und Kommentar soll als Hasskommentar strafrechtlich verfolgt werden. Der kleine Heiko nutzt dabei seine Funktion als Bundesjustizminister und arbeitet dabei gemeinsam mit einer Ex-Stasimitarbeiterin zusammen. Während Linksextremisten für ihren Hass auf Andere staatlich gefördert werden, sollen politisch Andersdenkende kriminalisiert werden! Der religiöse Hass auf Juden und Nichtmoslems bekommt regionale und Bundesweite Unterstützung, aber „Rechtspopulisten“ stehen mit einem Bein im Gefängnis. Linke und Moslems dürfen ihren Hass öffentlich ausleben, werden dafür sogar teilweise finanziert, aber Kritiker von Islamisierung und Linksextremismus werden bekämpft!

Wir haben eine Politik der Gegensätze. Eine Bundesregierung, die sich weder an Amtseide, noch an Gesetze oder internationale Verträge hält. Es ist eine postfaktische Bundesregierung, die von Deutschlandfeinden, in den Medien und von den Landesparlamenten unterstützt wird. Bundespolitiker, die die AfD als undemokratisch hinstellen, weil die AfD Volksentscheide auf Bundesebene fordert. Einen Justizminister, der alles als Hasskommentar einstuft, was sich gegen Asylbetrug und Straftaten durch Scheinasylanten richtet. Verteidiger des Grundgesetzes werden vom Verfassungsschutz beobachtet!

Share This:

Bildquellen

  • postfaktisch: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundestag, Deutschland, Keine Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.