Wahlprogramm Kindersexpartei 3

Heute beschäftige ich mich mit den letzten 6 Punkten des Wahlprogramms der Kindersexpartei zur Bundestagswahl. Unter „Gerechtigkeit im Sinn“ sind die Punkte 19 bis 24 untergebracht. Wer die Gesinnung der Bunten kennt weiß, dass der Vorwand „Gerechtigkeit“ in Wirklichkeit „Bevorzugung von Migranten“ bedeutet.

Dass die Kindersexpartei „allen Menschen“ ein gutes Leben gönnt, ist eine faustdicke Lüge! Bei „Rechtspopulisten“, „Rechtsextremisten“ und „Nazis“ hört das Gönnerhafte auf. Dieser Personenkreis umfasst in etwa 80 Prozent aller Deutschen, die sich gegen Sex mit Kindern, Flutung mit »Flüchtlingen«, Islamisierung und für Deutschland einsetzen.

Den Traumtänzern sind die mitgebrachten Grundvoraussetzungen der Schüler egal, denn für sie ist nur wichtig, was sich diese Kinder wünschen. Mit dieser Realitätsferne schafften sie es sogar in den Bundestag! Die Bunten wollen Einheitsbreischulen erschaffen, in denen Leistung nichts zählt. Noten sollen abgeschaffen werden, um einen Vergleich unmöglich zu machen. Dafür sollen 10’000 Schulen „für die Zukunft fit“ gemacht werden. Das Zauberwort heißt „Inklusion“. In diesen Schulen bekommen Behinderte nicht die nötige Förderung, normale Schüler werden beim lernen ausgebremst und Leher sind zunehmend überfordert.

Und weil jeder die Chance zum Studieren bekommen soll, werden sich die Professoren an den Universitäten mit noch mehr Untauglichen und deren schriftlicher Lautsprache rumärgern müssen. Aber alle Studenten wussten schon in der zweiten Klasse der Grundschule, was Analverkehr ist…

Die Bunten wollen das große Umverteilungsprogramm. Dafür schüren sie die Neiddebatte. Niemand soll mehr das Ziel haben reich zu werden, denn die Kindersexpartei wird ihnen das Vermögen zu Gunsten von Nichtsnutzen und Illegalen wegnehmen!

Natürlich sollen die Renten zum leben reichen und gerecht sein. Dafür wird aber die Wiederbelebung des Kommunismus benötigt. Ansonsten sind die Ziele 20 und 21 nicht zu realisieren. Was den Reichen einmal weg genommen und anderen Geschenkt wurde, ist dann für immer weg! Soweit denken aber diese Namenstänzer nicht. Sie glauben ernsthaft, dass sich in Zukunft alle Menschen den Arsch aufreißen, damit es den Rentnern gut geht. Wohl wissend, dass die nachfolgenden Rentenempfänger in bitterster Armut leben werden, weil keiner mehr Bock hat sich ausnehmen zu lassen.

Dass der Kindersexpartei Kinder am Herzen liegen, sollte naheliegend sein. Leider definieren die Grünen auch zwei Männer/Frauen mit Kind als natürliche Familie. Somit wird deren Familienförderung eher ein Gespenst bleiben. Familien müssen gezielt gefördert werden! Aber mit den Bunten funktioniert das einfach nicht, weil deren „antiautoritäre“ und frühsexuelle Erziehung für die deutsche Gesellschaft schädlich ist. Zumal ja auch die Millionen Moslemfamilien zu wahren Brutstätten verkommen…

Hier sieht man, dass die Verantwortlichen in der Kindersexpartei vom Arbeitsleben und Sicherheitsdenken der Arbeitgeber keine Ahnung haben: Arbeiten auch jene Mitarbeiter flexibel, die das Bürogebäude öffnen und schließen? Können Erzieher in Kindergärten und Schulen morgens lange ausschlafen oder gar ihren Unterricht um Mitternacht durchführen? Wie ist es denn am Fließband in der Produktion, wenn zwei von fünf Mitarbeitern unterschiedlich die Schichten beginnen und beenden? Bekommen diejenigen, die 30 Stunden in der Woche gearbeitet haben, eine gleich hohe Rente, wie diejenigen, die 40 Stunden fleißig waren?

Menschen mit Behinderungen sollen bei Arbeitsaufnahme und Arbeitsdurchführung gefördert werden. Arbeitgeber sollten aber auch die Chance haben behinderte „Stinkstiefel“ und Unruhestifter vor die Türe zu setzen. Dass aber wollen die Bunten nicht, weshalb sich zu wenig Unternehmen für Menschen mit Behinderung entscheiden. Und genau hier wollen die Bunten wieder mit Zwang und festen Quoten Druck ausüben.

Internet und digitalisierte Arbeitsplätze sind nur in begrenzter Anzahl rentabel. Zu viele Angebote senken die Preise, was zu Entlassungen und Lohndumping führt. Scheinselbständige werden vermehrt für digitale Unternehmen tätig sein.

Wie sollen sich Unternehmer eigentlich auf stabile Stromversorgung verlassen können? Bleibt der Wind aus oder gibt es Sturm, dann fließt zu wenig Strom. Ist es zudem auch noch stark bewölkt, was ja mit den dauerhaften Chemtrails häufiger vorkommen wird, bleibt es in Fabriken und Büros dunkel. Mit der Kindersexpartei kann sich niemand auf sichere Stromversorgung verlassen!

Die kleinen Gründer, Kulturschaffende und Künstler, die die Bunten fördern wollen, sind bereits seit ihrer Einreise wertvoller als Gold oder leben schon heute von der Betreuung von »Flüchtlingen«.

Share This:

Bildquellen

  • Kindersexpartei: Frank Borgmann
  • Ziel 19: Scteenshot Grüne
  • Ziel 20: Scteenshot Grüne
  • Ziel 21: Scteenshot Grüne
  • Ziel 22: Scteenshot Grüne
  • Ziel 23: Scteenshot Grüne
  • Ziel 24: Scteenshot Grüne
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kindersex 90 Die Bunten, Wahlen 2017 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.