Polizei im Skandalrausch

Es wurde ja schon mehrfach auf anderen Webseiten über die unterirdischen Zustände in der Polizeischule Berlin-Spandau berichtet. Mit dem Datenschutz scheint man in Berlin auch großzügig umzugehen. So konnte beispielsweise eine Praktikantin an pikante Informationen gelangen, weil sie Zugang ins Intranet der Polizei bekam. Dieses Vertrauen nutzte die arabischstämmige Studentin der Hoch­schule für Wirt­schaft und Recht (HWR), um Aufnahmen von Fahndungsbildern arabischer Großfamilien zu machen. Es war der Wunsch der Studentin ihr Praktikum bei der Polizei zu machen, welcher ihr dann auch erfüllt wurde. Nun wird gegen sie wegen Geheimnisverrat ermittelt.

Migranten schickten auch gerne ihre Doppelgänger zu wichtigen Rechtsklausuren, damit sie besser abschnitten. Zahlreiche Plagiate bei Hausarbeiten kamen hinzu. Fazit: Vereinzelte angehende Polizisten mit arabischen Migrationshintergrund können nicht schwimmen, haben schlechte Deutschkenntnisse, begingen zuvor Straftaten, betrügen bei Klausuren und kopieren Texte, um sie dann als Hausarbeit abzugeben.

Man darf sich in Zukunft nicht wundern, dass bei Durchsuchungen kein belastendes Material gefunden wird und Verhaftungen am Nichtantreffen der Straftäter scheitern. Wenn schon Praktikanten im Intranet der Polizei ihre Informationen beschaffen können, dann werden die Kriminellen ein leichtes Spiel haben!

Share This:

Bildquellen

  • POLIZEI: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berlin, Polizei allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.