Ein Kopfschuss ist einfacher

Warnung vor Giftgas

Aktuell werden die Medien vom Mordversuch an einen Ex-Spion beherrscht. Sergej Skripal und seine Tochter wurden Opfer eines örtlich begrenzten Giftgasanschlags. Vermutlich werden beide sterben. Sehr viel Aufwand, um eine „gefährliche Person“ zu töten. Das Giftgas muss

besorgt werden,

in das Land des Opfers geschmuggelt (Diplomatengepäck?) werden,

zum Ort des Geschehens transportiert werden,

portioniert/bearbeitet werden, ohne dass einem selber was passiert

und zu guter Letzt muss man so nah an das vorsichtige/geschulte Opfer kommen, um es damit vergiften/töten zu können. Natürlich ohne selber mit dem Nervengift in Berührung zu kommen!

Giftgas erwirbt man nicht einmal bei den kriminellen Großfamilienclans. Somit ist die Beschaffung sehr schwer. Man hat auf der Reise das tödliche Gift bei sich und muss vor Unfällen Angst haben. Regierungen und Militärs rücken Giftgas höchstens raus, um False-Flag-Aktionen durchzuziehen, wie zum Beispiel in Syrien. Amerika, Russland, Israel, Türkei und Nordkorea verfügen über Giftgasvorräte, wobei Israel noch immer Giftgase entwickelt und das Land deshalb über ein breites Spektrum an biologischen Vernichtungswaffen verfügt.  Sergej Skripal hat(te) als Doppelagent viele Feinde!

Ein gezielter Kopfschuss erhöht die Anzahl der möglichen Tätergruppen um ein Vielfaches. Ermittlungen könnten auf Familie, Beschaffungskriminalität, Ex-Frauen, Ex-Freundinnen und tausende Koran lesende Religionsausübende ausgeweitet werden. Ein Schmelzofen ließe die Tatwaffe schnell und nachhaltig als Beweismaterial unbrauchbar machen. Warum also Giftgas, wo doch eine Schusswaffe bei beinahe jedem arabisch sprechenden Obsthändler zu beschaffen ist? Das Opfer ist tot und es ist im scheißegal wie es drauf ging. Warum den Ermittlungsbehörden die Arbeit erleichtern, indem der Täterkreis eingegrenzt wird? Das macht doch keinen Sinn!

Könnte es nicht sein, dass Sergej Skripal auch für England zur Gefahr wurde? Immerhin verfügt(e) er über sehr viele Informationen, die er in einem Buch hätte festhalten können. Was ist mit Israel und dem Mossad?

Irgendetwas stinkt bei dem Giftgasanschlag zum Himmel, aber wir werden es nie erfahren. Der böse Putin will am 18 März seine Präsidentschaft durch Wahlen verlängern lassen und da passt ein russischer Giftgasanschlag super ins Konzept seiner Gegner…

Share This:

Bildquellen

  • Warnung vor Giftgas: admin
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geheimdienste und Spionage, Laut gesponnen, Russland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.