Vergewaltiger in Schutzhaft

Am Wochenende vergewaltigte ein »Deutsch-Pole« in einem Sonderzug von Borussia Mönchengladbach eine Mitreisende. Er hatte Pech, denn die Polizei nahm ihre Arbeit sofort auf. Nun muss der Vergewaltiger mit der Rache durch sämtliche Fußball-Fans rechnen und nicht nur die der Fohlen. Das weiß der vorbestrafte Sexualstraftäter, weswegen er sich freiwillig bei der JVA meldete. Er begab sich in Prinzip in Schutzhaft. Wohl wissend, dass ihm nicht nur die Fans von Borussia Mönchengladbach die Fresse polieren wollen. Denn er hat mit der Vergewaltigung allen Vereinen geschadet, da weibliche Fans gern gesehene Mitreisende und Stadionbesucher sind. Dieser Typ sollte sich in keinem Stadion in Deutschland sehen lassen, weil ihm sonst körperlicher Schaden zugefügt wird. Da aber auch Hooligans gelegentlich Gefängnisstrafen absitzen müssen, könnte der »Deutsch-Pole« auch dort Opfer von Selbstjustiz werden.

Damit mir nicht irgendwelche Verfolgungsbehörden ans Bein pissen: Ich lehne Gewalt ab und befürworte die Selbstjustiz nicht.

Share This:

Bildquellen

  • Gefängnisumzäunung: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Vergewaltiger abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.