Bekommt Lagerfeld 92 Anzeigen?

Karl Lagerfeld bezeichnete alle Bundestagsabgeordneten der AfD als Neonazis, als er gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel wetterte. Nun hätte jeder einzelne Volksvertreter das Recht den Modezaren wegen Beleidigung anzuzeigen Aber auch ein Schmerzensgeld in Höhe von jeweils 5‘000 Euro sollte man von Lagerfeld einklagen können. Anwaltshonorare Plus 92 Schmerzensgelder ergeben eine stattliche Summe. Sollte die Staatsanwaltschaft die Verfahren einstellen, wovon in dieser Unrechtsrepublik auszugehen ist, dann kämen auf Lagerfeld schlimmstenfalls Anwaltskosten und Gerichtskosten für drei Instanzen hinzu…

Share This:

Bildquellen

  • Karl Lagerfeld: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.