Laberrunde bei Miss-Wahl

Bei den Miss-Wahlen gehört nun die Langeweile zum Konzept. Feministinnen und Muslimas wehrten sich erfolgreich gegen die »Fleischbeschau«. Bei den Wahlen der schönsten Frauen kommt es auf die „innere Schönheit“ an, und nicht mehr auf stramme Körper. Wer die besten Lügen auftischt und die schönsten Geschichten erzählt, hat auch die beste Chance, die schönste Frau Amerikas zu werden. Frauen mit riesigem Arschgeweih, tätowierten Totenköpfen, Krampfadern und Hängebrüsten, können nun problemlos »Miss America« werden! Bei den hoch interessanten Smalltalks wird der Zuschauer nicht mehr durch Traumkörper abgelenkt, denn die Frauen tragen dabei Abendkleidung. Das sieht zwar der blinde Juror nicht, aber er kann die Ehrlichkeit der Kandidatinnen heraushören.

Die zukünftige »Miss America« tingelt nicht mehr im Bikini vom Werbeauftritt zur Talkshow. Statt geile Möpse zu sehen, wird der kultivierte Mann nachlesen dürfen, was »Miss America« schon alles erreicht hat und was sie für ihre Zukunft plant. Der Playboy hat sich auch nur massenhaft verkauft, weil darin gute Reportagen und Homestorys standen…

Share This:

Bildquellen

  • Miss-America-Wahl: eigene Fotocollage
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kasperletheater abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.