NSU-Skandalurteil

Blindenhund für Justitia

Heute wurde Beate Zschäpe aufgrund von Mutmaßungen, Unterstellungen und Vorverurteilungen zu einer lebenslangen Haftstrafe verdonnert. Bis heute konnten Staatsanwaltschaft und Richter dem NSU nicht alle Morde nachweisen, aber Beate Zschäpe muss wegen genau dieser Morde ins Gefängnis. Einer der Mitverurteilten kaufte eine „Tatwaffe“ erst nachdem bereits mehrere Morde damit verübt wurden, aber darüber wird juristisch hinweggesehen. Es gibt hundertfach mehr Ungereimtheiten, als „Beweise“ im NSU-Prozess. Das COMPACT-Magazin hat dazu schon Sonderhefte rausgebracht. Bei Jouwatch gab es diese Tage auch einen hochinteressanten Beitrag zum Thema NSU. Darum erspare ich mir und meinen Lesern eine Wiederholung.

Es konnte kein anderes Urteil geben

Angela Merkel und Joachim Gauck haben bereits Jahre zuvor eine Vorverurteilung vorgenommen und den Angehörigen der Mordopfer Entschädigungszahlungen zukommen lassen. Die Presse verhielt sich nicht weniger schäbig, denn auch sie nahmen eine rechtswidrige Vorverurteilung vor. Sie alle hätten von Beate Z. wegen Verleumdung und auf Schadenersatz verklagt werden können! Zusätzlich wurden schon Straßen und Plätze nach den vermeintlichen NSU-Opfern umbenannt, ohne dass es zuvor ein Urteil gab. Beate Zschäpe ist somit ein Opfer von Vorverurteilungen und linker Gesinnungsjustiz!

Es darf auch nicht vergessen werden, dass in Deutschland Millionen Türken leben, die im Freitagsgebet von ihrem Führer Erdogan zu massiven Protesten aufgerufen worden wären. Es waren vermutlich AKP-Leute, die Türken, einen Griechen und eine Polizistin umgenietet haben, aber das stört den Größenwahnsinnigen nicht. Die BRD beheimatet zudem hunderttausende staatlich geförderte Linksextremisten, wovon Zehntausende gewaltbereit sind. Sie alle wären bei einem Freispruch völlig ausgerastet, weil dann die wahren Täter hätten ermittelt werden müssten.

Revision wurde angekündigt

Wie nicht anders zu erwarten, wird gegen das Urteil Revision eingelegt. Die Urteilsbegründung wird mit Andeutungen, Vermutungen, politischen Einstufungen und Mutmaßungen gepflastert sein. Kaum Stichhaltiges, was auch nur einen einzigen Mord beweisen könnte. Offene Fragen bleiben offen und die Akte vom Verfassungsschutz für 120 Jahre gesperrt. Wir leben in einem Unrechtsstaat, in dem Grundgesetz und internationale Verträge nichts wert sind!

Share This:

Bildquellen

  • Blindenhund für Justitia: admin
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kampf gegen Rechts abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.