Zwangsenteignung abwehren

Ich habe auf dieser Webseite schon mehrfach vor unterschiedlichen Zwangsenteignungen gewarnt. Gestern erhielt ich wieder ein Video (siehe am Ende des Beitrags), das die Zwangsenteignung von Häusern zum Thema hat. Am 29. Mai 2018 berichtete ich bereits darüber, wie Banken sich Häuser aneignen werden.

Um sich dagegen wehren zu können, sollte man so schnell wie möglich die nötigen Vorkehrungen treffen. So kann man sich beispielsweise mit der Gründung einer GbR vor einer Zwangsenteignung schützen. Ich darf aus rechtlichen Gründen nicht näher darauf eingehen, darum verweise ich auf das Video und empfehle dann einen Besuch bei einem Fachanwalt für Immobilienrecht. Sehr gute Informationen dazu gibt es bei „Arne Freiherr von Hinkelbein

Mein Vorschlag wäre, dass ein paar Hauseigentümer einer Straße sich zusammentun und eine GbR gründen und sich gegenseitig als Eigentümer ins Grundbuch eintragen lassen. Das empfiehlt sich aber nur, wenn man sich auch mit seinen Nachbarn verträgt. Ist ein Haus erst einmal enteignet, werden dort mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit UN-Migranten einziehen. Schon alleine um das zu verhindern, sollten sich Hausbesitzer einer Straße zusammentun.

Alle Hauseigentümer und Hypothekenzahler sollten sich folgendes Video bis zum Ende ansehen; schon alleine deshalb, weil es ab Minute 6 richtig interessant wird.

(Droht Hausbesitzern die Zwangsenteignung? – von Mut zum Widerstand)

Share This:

Bildquellen

  • Commerz Krake haus: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Finanzen, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.