Enteignung durch Sanierung

Heute sah ich mir wieder ein Video von Games of Truth auf YouTube an. In den ersten Minuten wurde mir klar, dass nun auch Straßensanierungen genutzt werden könnten, damit sich Banken Häuser aneignen können. Bei einer Straßensanierung kommen horrende Summen zusammen, die dann zum großen Teil auf die Eigenheimbesitzer umgelegt werden.

Aktuell sind viele Hausbesitzer betroffen, die mehr oder weniger ihren Ruhestand genießen. Die allermeisten Rentner haben mit Mühe und Not ihr Haus abbezahlt, nebenbei die Stadt mit Grundsteuern unterstützt und Arbeitsplätze für die Reinigung der Straße geschaffen. Nach jahrzehntelanger Flickschusterei werden nun diese Huppelpisten saniert, bzw. umgebaut.

Wer hat aber mal eben 12‘000 Euro oder 150‘000 Euro für eine spontane Zahlung auf dem Konto oder unter der Matratze liegen? Sicherlich nur jeder 20. Hausbesitzer, weil er erfolgreich Selbständig ist, geerbt hat, oder sich als Politiker vom Steuerzahler am Fressen hält.

Wer die Forderung der Stadt nicht sofort begleichen kann, muss einen Kredit aufnehmen. Ab einem gewissen Alter bekommt man aber kein Geld mehr geliehen und bleibt der Stadt etwas schuldig. Zwangsenteignungen sind die Folge. Wer jetzt kein Vertrag zum Nießbrauch parat hat, ist schneller aus dem Haus geworfen, als die FDP ihr Fähnchen schwenken kann! Die Banken brauchen wieder Wertanlagen, die nicht aus Papiergold, überbewerteten Aktien, wertlose Staatsanleihen oder risikohafte Krediten bestehen. Korrupte und volksfeindliche Politiker haben deshalb Vorsorge getroffen und die Zwangsenteignungen zu Gunsten der Banken erleichtert!

Obwohl der Wohnungsmarkt schon angespannt ist, wirbt die Bundesregierung Millionen UN-Migranten aus fernen Ländern an, damit die es sich hier gutgehen lassen können. Schon jetzt werden sämtliche städtische Wohnungen an „Flüchtlinge“ vermietet, bzw. zur Zerstörung überlassen. Nun darf man raten, welche Bevölkerungsgruppen in die frisch enteigneten Häuser ziehen werden…

Share This:

Bildquellen

  • Commerz Krake haus: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Finanzen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.