Mainstream Patrioten in der AfD

Im Bundestag und in den Landtagen ist die AfD mit sehr guten Rednern vertreten, die zudem auch noch über sehr viel Sachverstand verfügen. Es sind genau diese Vertreter, die der AfD immer mehr Zuspruch in der Bevölkerung bescheren, aber auch den Hass innerhalb der Altparteien und bei linken Vollpfosten (M/W/D) schüren. Gutmenschen können mit Fakten nicht umgehen und den Unionsparteien ging es schon immer nur ums eigene Wohl.

Die AfD passt sich zunehmend dem linken Mainstream an. Das ist sehr schade, aber leider unvermeidbar. Mit einem einseitig motivierten Verfassungsschutz im Nacken, lässt sich schlecht Politik gegen die Bundesregierung machen, ohne als Verfassungsfeind und Antidemokratisch abgestempelt zu werden. Grenzten die Alternativen bereits im Vorfeld tausende potentielle Mitglieder aus, so wird das in Zukunft noch mehr Überhand nehmen.

Die AfD wird mit großer Wahrscheinlichkeit weiterhing gute Oppositionspolitik abliefern, sich aber zunehmend den linken Hetzern unterwerfen. Mit Fakten anecken, aber nicht mehr so oft mit Deutschtümelei. Zu Deutschland stehen, aber Moslems nicht ausgrenzen. Versuchen für deutsche Interessen zu stehen, aber ohne patriotische Machtworte zu sprechen. Man hat es zu den Diätfuttertrögen geschafft und will diesen Platz nicht wegen „Nazis“ hergeben.

Poggenburg hat die AfD verlassen, weil er durch die Spitze der AfD in der Ausübung seiner Meinungsfreiheit eingeschränkt wurde. Höcke denkt vermutlich über einen Wechsel zum »Aufbruch deutscher Patrioten« nach, soll aber Probleme mit Poggenburg haben. Für viele Patrioten, die den Nationalsozialismus ablehnen und von der AfD abgelehnt wurden, könnte die „Poggenburg-Partei“ eine echte Alternative sein. Zwar nicht im Westen, aber sicherlich in Sachsen-Anhalt und Umgebung.

Share This:

Bildquellen

  • Mainstream-Patrioten: eigene Bildcollage
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.