Es war bestimmt ein Zuwanderer

Wenn sich Polizei und Presse nach einer grausamen Tat beharrlich weigern, die Herkunft des Täters zu nennen, dann war es bestimmt ein Zuwanderer. Da man das aber nicht einfach so schreiben darf, muss man es anders formulieren. Denn auch die Christliche Schubser Union (CSU) stellt sich schützend vor jene, die ihr Bundesinnenminister rechtswidrig ins Land ließ. Darum darf man nur von „mutmaßlicher Flüchtling“, „vermutlich von einem Zuwanderer“ und wenn es Augenzeugen gab „augenscheinlicher Flüchtling“ geschrieben werden. Damit kriminalisiert die Lückenpresse indirekt alle Flüchtlinge, denn beim „Einbruch mit Todesfolge“ fielen bisher eher Osteuropäer auf. Der Normalbürger sucht bereits nach der Nationalität von Tätern und nimmt es der Lügenpresse übel, wenn sie aus kurdischen Vergewaltigern auf Mallorca waschechte Deutsche macht.

Share This:

Bildquellen

  • Polizeiwagen: Frank Borgmann
  • Banner Lügenpresse: Frank Borgmann
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Widerstand, Zuwanderer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.