Termine

6. Januar – Heilige Drei Könige
Aus unerklärlichen Gründen ist kaum noch der Schwarze bei den Heiligen Drei Königen zu sehen. Gutmenschen wittern Rassismus, wenn sie einen Europäer schwarz angemalt sehen.
Bei den Heiligen Drei Königen immer nach dem Schwarzen fragen. Es ist purer Rassismus, wenn man einem Schwarzen aberkennt König zu sein, und ihn dann der Hautfarbe beraubt.

1. Juni – Gründung der Aktiven Patrioten (bereits aufgelöst)
Am 1. Juni 2012 wurde der Förderkreis Aktive Patrioten gegründet.

17. Juni – Tag der Freiheit
Der 17. Juni war von 1954 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 als „Tag der deutschen Einheit“ der Nationalfeiertag der Bundesrepublik Deutschland. Der Grund lag im Volksaufstand von Arbeitern in der DDR. Streiks, Demonstrationen und Proteste beherrschten das Straßenbild in der gesamten DDR. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen und brachte nachweislich 55 Todesopfer Hervor. Die SED hatte bei den Arbeitern das Vertrauen verloren. Weitere Informationen gibt es auf
http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00749/index.html.de
Am Nationalfeiertag der Deutschen sollte man die Deutschlandfahne ins Fenster hängen, Grablichter vor Parteibüros von Die Linke stellen, die Fahne des Deutschen Widerstands (Stauffenberg-Fahne) am Fahnenmast lüften, oder gegen Bundesregierung und EU demonstrieren.

28. Juni – Todestag Kirsten Heisig
Am 28. Juni 2010 verstarb Kirsten Heisig, die mutigste Richterin Deutschlands.

20. Juli – Tag des Deutschen Widerstands
Am 20. Juli 1944 missglückte ein Attentat auf Adolf Hitler. Für Patrioten stellt der Tag einen Tag gegen Sozialismus dar.
Am 20. Juli sollte die Stauffenberg-Fahne das Fenster schmücken.

Erster Sonntag im Oktober – Tag der Opfer der bunten Republik
In Gedenken an die vielen ermordeten Deutschen durch migrantischer Hand. Während immer wieder auf irgendwelche rechtsradikalen Straftaten hingewiesen, bzw. rechte Straftaten erfunden werden, sterben Deutsche durch Zuwanderer. Zuwanderer, die Politiker ins Land gelassen haben, und die der Gesetzgeber nicht durch zwingende Gesetze abschieben will.
An diesem Tag sollten brennende Kerzen vor Rathäusern gestellt werden.
3. Oktober
Wurde von Helmut Kohl zum „Tag der Deutschen Einheit“ ausgerufen. Ist heute von Moslems als „Tag der offenen Moschee“ zweckentfremdet. Verleitet Politiker, Kanzler und Bundespräsidenten dazu Multikulti voran zu treiben und offene Herzen zu fordern.
An diesem Tag sollte man eine Moschee besuchen und dem Imam kritische Fragen zum Propheten und der Scharia stellen. Den Koran zum Verbrennen anbieten, sollte der Imam behaupten eine Sure sei falsch übersetzt! Es ist die Pflicht eines jeden Moslems falsche Korane zu vernichten.

31. Oktober – Weißelberg-Tag – der Tag gegen Islamisierung
Am 31.10. 2006 nahm sich Pfarrer im Ruhestand Weißelberg auf tragische Weise das Leben. Er zündete sich in Erfurt vor dem Augustinerkloster an, um auf die Gefahren des Islams aufmerksam zu machen. Die evangelische Kirche ignorierte zuvor seine Warnungen. Heute ist die evangelische Kirche ein Wegbereiter des Islams. Jährlich 100’000 ermordete Christen durch Moslems reichen der evangelischen Kirche nicht als Beweis für die Gefährlichkeit des Islams aus.
Am 31. Oktober sollte man kleine Plakate mit „In Gedenken an Pfarrer Weißelberg“ vor evangelische Kirchen anbringen, bzw. Trauermahnwachen organisieren. Grablichter sollten vor den Kirchen vom 31.10 auf den 1.11 niedergelegt werden. Denn Pfarrer Weißelberg verstarb aufgrund von Brandverletzungen am 1. November 2006.

9. November – Tag der offenen Grenze
Am 9. November 1989 fielen die Grenzen des Großraumgefängnisses DDR. Am 4. September begann eine hand voll Menschen Montagsdemonstrationen zu organisieren und durchzuführen. Daraus wurde eine immer größer werdende Bewegung, die Herbstrevolution. Der 9. November ist geschichtlich gesehen der eigentliche „Tag der Deutschen Einheit“!
Am 9. November sollten in ganz Deutschland Deutschlandfahnen zu sehen sein. Die SED Nachfolgepartei Die Linke sollte sich am 9. November in Grund und Boden schämen.

11. November – Martinstag
Der Martinstag verkommt immer mehr zu einem Sonne-Mond-Sterne-Tag, weil Moslems sich beleidigt fühlen. Das Kreuz des Sankt Martins wollen Moslems nicht sehen.
Im Vorfeld auf Martinsfeste bestehen und den Hintergrund erklären. Am besten in Grundschulen und Kindergärten Informationen zu Sankt Martin verteilen.

16. November – Volkstrauertag
Dieser Trauertag hat seinen festen Termin immer zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag
Deutsche Opfer von Kriegen geraten zu oft in Vergessenheit. Die zu Unrecht verbreitete Alleinschuld der Deutschen an beiden Weltkriegen verhöhnt gefallene Deutsche Soldaten. Heute trauern wir zusätzlich um gefallene Deutsche, die Opfer von ausländischer, zumeist islamischer, Gewalt wurden.
In fast jedem Jahr findet am Volkstrauertag in Berlin eine Mahnwache statt. Diese Veranstaltungen sind zumeist qualitativ gut organisiert und durchgeführt und es spricht nicht selten ein Prominenter aus dem konservativen Spektrum.

1. Advent bis 24. Dezember – Weihnachten
Weihnachtsmärkte werden aus religionspolitischen Gründen immer häufiger zu Lichterfesten oder ähnlichen Unsinn umgemünzt. Dass sollten wir uns nicht länger bieten lassen und diese Umbenennungen stets anprangern. Flugblätter auf Weihnachtsmärkten verteilen, um auf diese Form der Islamisierung aufmerksam zu machen. Oder bei Händlern anfragen, ob das ein Weihnachtmarktbude ist und gegebenenfalls den Stand mit „Ach so, nur ein Lichterfest. Ich wollte etwas zu Weihnachten“ und dann einfach gehen! Stets allen „Frohe Weihnachten“ wünschen und sich nicht mit „schöne Festtage“ abspeisen lassen.
Sollten Ihnen noch weitere Termine einfallen, dann teilen Sie uns das bitte mit. Möglichst mit der Begründung des Termins. E-Post bitte an aktive-patrioten@email.de und im Betreff „Termine“ eingeben.
Danke

Bildquellen

  • Plakat_1_klein_aktive_patrioten: admin

Schreibe einen Kommentar